Notebookgedöns: Notebook-Hardware-Control

Wer kennt es nicht? Diese kleinen, eigentlich völlig sinnfreien, Programme um irgendwas zu überwachen oder einzustellen. Oft mit bunten Knöpfen und animiert ohne Ende.
Also ich steh ja total auf den Scheiß und manchmal ist wirklich mal was dabei was länger als ne viertel Stunde auf der Pladde bleiben darf. Eins möchte ich nicht mehr missen und auch euch nicht vorenthalten, bestimmt kennt es der ein oder andere schon und grinst jetzt müde.

nhc.jpg

Es ist die Rede von „Notebook-Hardware-Control“. Ein kleines Programm zum Einstellen und Überwachen von Notebook-Hardware – ach wer hätte das gedacht. Schon seit einiger Zeit hab ich das Tool auf meinem mobilen Rechenknecht und bin sehr zufrieden damit. Zusätzlich zu den üblichen Anzeigen, wie Akkulaufzeit oder CPU-Auslastung, kann man sich zum Beispiel die Temperatur von Festplatte und CPU anzeigen lassen.
Auch einige Einstellungen zum verlängern der Akkulaufzeit sind schnell gefunden. So kann man die vCore der CPU für jeden Multiplikator einstellen. Dazu sollte man wissen das fast jeder Prozessor auch mit deutlich weniger Saft „zurecht kommt“ als standardmäßig eingestellt ist. Mein Vaio läuft auch mit der niedrigsten vCore absolut stabil, bleibt dadurch kühler und demzufolge auch leiser. Ob nach dem senken der vCore das gute Stück auch noch stabil läuft, lässt sich mit einem kleinen, im Programm integrierten, Stresstest herausfinden. Ich habe sicherheitshalber noch mal mit prim95 getestet. Auch praktisch ist das einstellen der Leistung von der Grafikkarte, wodurch sich auch noch etwas Energie sparen lässt.
Es gibt natürlich noch mehr Spielereien, aber alles will ich auch nicht verraten. Zu finden ist das Proggie hier.

Viel Spaß beim rumtesten…

Kommentarfunktion ist deaktiviert